Am Mittwochabend um 18:30 Uhr kommt es im DFB-Pokal-Achtelfinale im Weserstadion zum Spiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem SC Freiburg. Beide Mannschaften gaben am 17. Spieltag der Bundesliga-Vorrunde in den letzten Minuten noch sicher geglaubte Siege aus der Hand. Werder hatte zu Hause schon mit 2:0 gegen Mainz geführt. In der 93. Minute erzielte der Mainzer Frei dann aber doch noch das 2:2. Noch dramatischer ging es in Augsburg zu. In der 90. Minute führte die Mannschaft von Trainer Christian Streich sogar noch mit 3:1 beim FCA. Zwei Tore des Augsburger Stürmers Finbogason in der 91. und 93. Minute sorgten dann aber am Ende für den 3:3-Endstand. Wie haben die beiden Teams diese späten Ausgleichstreffer bis zum Mittwoch verkraftet?

Panorama Of The Stadium Along The River Weser In Bremen
Stockfoto-ID: 204305818
Copyright: venemama

Der SV Werder muss nach dem späten Ausgleichstreffer auf dem Relegationsplatz 16 überwintern. Mit einem Sieg gegen Mainz wären die Bremer bis auf Platz 14 geklettert. Trotz des verpassten Sieges hat der Werder-Coach Florian Kohfeldt beste Chancen auf eine Vertragsverlängerung. Der 35-jährige hatte das Traineramt an der Weser von Alexander Nouri übernommen und hatte zunächst nur einen Vertrag bis zum Ende der Hinrunde bekommen. Unter seiner Regie gewann Werder drei von sieben Ligaspielen, gegen Mainz gab es das erste Unentschieden. Nach dem Freiburg-Spiel wollen sich die Verantwortlichen mit dem Coach zusammensetzen. Der Einzug ins DFB-Pokalfinale würden die Gespräche sicher noch erleichtern. Im Rücken hat der Coach die tolle DFB-Pokal-Heimserie der Bremer. Mit dem 1:0 zu Hause gegen Hoffenheim in der 2. Runde baute Werder seine Serie auf sage und schreibe 36 Heimspiele im DFB-Pokal in Folge ohne Niederlage aus. Die letzte Heimniederlage kassierte Bremen im April 1988 beim 0:1 im Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt. Das ist Rekord im DFB-Pokal. Folgt nun Sieg Nummer 37?

Die Gäste aus Freiburg kommen mit ordentlich Rückenwind ins Weserstadion. Aus den letzten fünf Spielen holten die Breisgauer elf Punkte. Seit diesen fünf Spielen sind die Mannen von Christian Streich ungeschlagen. Damit überwintern die Breisgauer mit 19 Punkten auf Platz 13 der Tabelle. Der Vorsprung in der Liga auf Werder auf dem Platz 16 beträgt 4 Punkte. In der Bundesliga sind die Freiburger seit 5 Spielen in Bremen ungeschlagen. Doch im DFB-Pokal tut man sich gegen Gegner aus der 1. Liga sehr schwer. Kann Freiburg trotzdem die Heimspiel-Serie der Bremer im DFB-Pokal beenden?

SV Werder Bremen – SC Freiburg Tipp: Fakten, Direktvergleich und Aufstellung

Unter Trainer Kohfeldt sind die Bremer zu Hause noch ungeschlagen. In drei Spielen im Weserstadion unter dem neuen Coach holte man 2 Siege und 1 Remis. Mit insgesamt 20 Gegentoren stellt der SVW hinter den Bayern und Frankfurt die drittbeste Abwehr der Bundesliga. Auch ohne die verletzten Max Kruse, Zlatko Junuzovic und Fin Bartels spielten die Grün-Weißen eine starke erste Halbzeit gegen Mainz. Gegen Freiburg wird Kapitän Zlatko Junuzovic weiter verletzt fehlen. Stürmer Max Kruse ist noch fraglich.

In den ersten 12 Saisonspielen holte der SCF nur 8 Punkte, in den letzten fünf Partien dagegen schon 11 Zähler. Auswärts läuft es bisher aber nicht so gut: In 8 Spielen holte man nur 5 Punkte. Das Torverhältnis auf des Gegners Platz lautet 9:25. Der SC Freiburg steht erstmals seit der Saison 2014/2015 wieder im Achtelfinale des DFB-Pokals. In den vorangegangenen beiden Jahren war man noch jeweils in der zweiten Runde gescheitert. Bei der letzten Achtelfinalteilnahme setzte sich Freiburg zu Hause 2:1 gegen den 1. FC Köln durch. Gegen Liga-Konkurrenten läuft es für die Badener im Pokal nicht. Von zehn Partien bei Bundesligisten verloren die Breisgauer acht. Zuletzt musste Freiburg sogar in sieben der vergangenen acht Pokalauswärtsspiele bei Bundesligisten die Segel streichen.

Zwischen dem SVW und dem SCF gab es schon 36 Spiele. Bremen konnte 22 Matches gewinnen und musste nur 8 Niederlagen hinnehmen. Im Weserstadion gab es 10 Heimsiege, 4 Remis und 4 Niederlagen. Von den letzten 5 Heimspielen gegen die Freiburger konnten die Norddeutschen aber keines mehr gewinnen. Es gab 3 Remis und 2 Niederlagen. Am 6. Spieltag dieser Saison trafen sich beide Mannschaften auch schon in Bremen. Die Begegnung endete mit einem torlosen Remis. Im DFB-Pokal treffen die Teams das zweite Mal aufeinander. Das erste Pokalduell wurde am 31. Oktober 2000 ausgetragen. In der 2. Runde gewann der SCF damals zu Hause mit 1:0.

SV Werder Bremen Aufstellung (so könnten sie spielen):

Torwart: Pavlenka
Abwehr: Bauer, Veljkovic, Moisander, Augustinsson
Mittelfeld: Delaney, Gebre Selassie, M. Eggestein, Gondorf, Kainz
Sturm: Belfodil

SC Freiburg Aufstellung (so könnten sie spielen):

Torwart: Schwolow
Abwehr: Kübler, Koch, Söyüncü, Günter
Mittelfeld: Stanko, Haberer, Ravet, Kath
Sturm: Petersen, Kleindienst

PeTORsen im Dauerhoch – auch gegen den SVW?

Die Freiburger werden nach ihrer tollen Serie aber mit viel Selbstvertrauen nach Bremen reisen. Zuletzt sah der SCF im Weserstadion in der Liga immer gut aus. Doch bekanntlich hat der Pokal ja seine eigenen Gesetze. Und hier sind die Gastgeber eine unglaubliche Heimmacht. Seit fast 30 Jahren gab es im Pokal keine Heimpleite mehr. Die Freiburger dĂĽrften durchaus stark genug sein, um die Rekord-Heimserie der Bremer zu knacken.