Bevor die geflügelte Jahresendfigur das Fußballjahr für die Leipziger beschließt, kommt noch Hertha BSC Berlin zum Bundesliga-Gastspiel am Sonntag bei RB Leipzig in die Red-Bull-Arena. Für die Leipziger geht es dabei schon um ziemlich viel. Der aktuelle Trend zeigt für die Hasenhüttl-Jungs eher dezent nach unten und die Konkurrenz um die Kronprinzen-Position hinter Herbstmeister Bayern München rückt ihnen gefährlich nahe auf den Pelz. Aus den vergangenen fünf Matches sprang gerade mal ein Sieg heraus, mit den beiden Unentschieden zuletzt gegen die Abstiegskandidaten aus Mainz (2:2) und Wolfsburg (1:1) tritt man auf der Stelle. Da ist die Konkurrenz aus Schalke (2.) und Leverkusen (4.) aktuell deutlich stabiler und in Hoffenheim sowie bei den Neustart-Dortmundern ist man auch schon dabei, mit Lassos nach den Roten Bullen zu schwingen.

leipzigvshertha17122017
Stockfoto-ID: 181750714
Copyright: DenisMArt

Somit ist für RB ein Sieg in der sicherlich ausverkauften Red Bull Arena Pflicht. Zwar sind die Leipziger neben den Bayern das Team, das mit der Doppelbelastung Liga und europäischer Wettbewerb noch am besten umgehen konnte, aber ein gewisser Kräfteverschleiß, körperlich wie mental, ist dennoch unverkennbar. In das gleiche Horn können auch die Gäste aus Berlin stoßen. Jedoch blieben die Herthaner sowohl in der Liga als auch in der UEFA Europa League deutlich hinter den Erwartungen zurück. In der nationalen Meisterschaft hat man sich im Niemandsland eingependelt (Rang 11) und auf europäischer Ebene sah man selbst gegen solche „Hochkaräter“ wie Östersunds und Luhansk kein Land. Insgesamt gesehen sind die Leistungen recht inkonstant, aus den vergangenen sechs Partien erspielte man sich zwei Siege bei ebenso vielen Remis und Niederlagen. Bei Coach Dardai schrillten in Sachen Job-Sicherheit schon langsam die Alarmglocken, jedoch wird ihm das 3:1 gegen Hannover vom Mittwoch wieder etwas Kredit bei der Vereinsführung verschafft haben. In Sachen Fans bleibt zu hoffen, dass die rivalisierenden Gruppen in diesem Ost-Derby nicht zu sehr den Fokus der Berichterstattung auf sich ziehen. Vorkommnisse wie im vergangenen Jahr (beleidigende Spruchbänder gegen RB-Mastermind Ralf Rangnick) sollten langsam aber sicher der Vergangenheit angehören.

RB Leipzig – Hertha BSC Berlin Tipp: Fakten, Direktvergleich und Aufstellung

Der Trend is not their friend – Für die Leipziger geht es aktuell nicht wirklich vorwärts. Ein Sieg aus fünf Spielen ist nicht wirklich typisch für den ICE aus Sachsen. Ralph Hasenhüttl wird wohl die Winterpause herbeisehnen, um die leeren Akkus seiner Spieler aus der harten Hinrunde wieder aufladen zu können. Vor allem die beiden Remis gegen Abstiegskandidaten zuletzt taten wirklich weh. Für RB spricht deren Heimstärke, keines der bisher sieben Heimspiele wurde verloren. Lediglich Mönchengladbach und vor Wochenfrist Mainz holten bei jeweils einem 2:2 einen Punkt aus ihren Gastspielen in Sachsen. Auffällig dabei auch die Offensivstärke der Bullen, nur beim 1:0 über Stuttgart (9. Spieltag) erzielten sie weniger als zwei Treffer. Nach der gelb-roten Karte aus dem Match gegen Wolfsburg wird Innenverteidiger Upamecano gesperrt fehlen und wohl durch Konaté ersetzt werden.

Bei Hertha gibt es abwechslungsreiche Kost in der Ergebnis-Küche, auf der gemischten Platte der letzten sechs Partien kann man sich zwei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen schmecken lassen. Auswärts holte man bisher nur einen Sieg (2:0 beim “Fast-schon-Absteiger” Köln), jedoch ging keines der letzten vier Gastspiele verloren. Aus der Stammelf wird Coach Dardai auf den Langzeit-Verletzten Valentin Stocker und Rechtsverteidiger Mitchell Weiser verzichten müssen. Ansonsten sind alle wichtigen Jungs an Bord für die Reise zum Ost-Derby, das man auf keinen Fall verlieren möchte.

Der direkte Vergleich ist schnell erzählt, da die Roten Bullen erst in der vergangenen Saison in das Fußball-Oberhaus aufgestiegen sind. In diesen beiden Partien schlug das Pendel klar in Richtung Leipzig aus. Das Heimspiel, übrigens auf den Tag genau vor einem Jahr am 17.12. (welch Duplizität der Ereignisse!), ging mit 2:0 an die Hasenhüttl-Jungs, und mit dem 4:1 im Rückspiel machte man die viel umjubelte Qualifikation für die UEFA-Champions-League klar. Es wäre als Zeit für eine Revanche aus Seiten der Hauptstädter.

RB Leipzig Aufstellung (so könnten sie spielen):

Torwart: Gulacsi
Abwehr: Klostermann, Konaté, Orban, Halstenberg
Mittelfeld: Burke, Laimer, Kampl, Bruma
Sturm: Werner, Poulsen

Hertha BSC Berlin Aufstellung (so könnten sie spielen):

Torwart: Jarstein
Abwehr: Pekarik, Stark, Langkamp, Plattenhardt
Mittelfeld: Leckie, Skjelbred, Lustenberger, Kalou
Sturm: Ibisevic, Selke,

Hält sich Leipzig die Konkurrenz vom Leibe?

Ein würdiger Abschluss der Hinrunde also mit dem heißen Ost-Derby in Leipzig. Für die Roten Bullen wird es heißen, nicht zu viel Terrain auf die heranfliegenden Konkurrenten um die UEFA Champions League Plätze zu verlieren. Da kommen die Berliner Mannen aus dem Niemandsland der Tabelle gerade recht. Wenn sich die beiden Fanlager an diesem Sonntagabend mit irgendwelchen Scharmützeln nicht zu sehr in den Vordergrund spielen, dann werden wir eine spannende und hart umkämpfte Partie sehen, aus der RB wohl als verdienter Sieger hervorgehen werden.