Am Freitag um 20:30 Uhr treffen in der HDI Arena Hannover 96 und der VfB Stuttgart aufeinander. Am 13. Spieltag der FuĂźball-Bundesliga wird sich in der Leinestadt zeigen, ob beide Teams an ihre Leistung vom letzten Spieltag anknĂĽpfen werden. Bis zum vergangenen Spieltag waren die Roten aus Niedersachsen das Ăśberraschungsteam der Saison. Allerdings verhalf man dort dem Tabellenvorletzten aus Bremen zu seinem ersten Saisonsieg (4:0), und rutschte vom sechsten auf den achten Tabellenplatz ab. Ganz anders verlief das Wochenende beim VfB. Die Schwaben fĂĽgten dem angeschlagenen BVB eine empfindliche 1:2-Niederlage in Stuttgart zu. Dementsprechend euphorisiert sollten sie die Reise in das alte Niedersachsenstadion antreten.

Hannover96
Stockfoto-ID: 113449088
Copyright: Madrabothair

Vor den Spielen gegen Bayern München und die TSG Hoffenheim will Hannover die Bremen-Niederlage vergessen machen und gegen den vermeintlich leichtesten Gegner der nächsten Wochen punkten. Genau wie beim VfB, gibt es bei 96 keine halben Sachen. An den letzten 6 Spieltagen, gab es für beide Aufsteiger jeweils 3 Siege und 3 Niederlagen zu verzeichnen. Mit einer Punkteteilung ist am Freitag also nicht zu rechnen.

Hannover 96 – VfB Stuttgart Tipp: Fakten, Direktvergleich und Aufstellung

96-Coach André Breitenreiter konnte in den letzten Trainingseinheiten wieder fast auf den kompletten Kader zugreifen. Alle Spieler, die kurzzeitig pausieren mussten, sind für die Partie am Freitag wieder fit. Dies gilt für Torwart Philipp Tschauner und Julian Korb (beide krankheitsbedingt) genauso wie für Waldermar Anton, der seine Knieprellung auskuriert hat. Ebenfalls positiv ist die Wiederaufnahme des Lauftrainings bei Edgar Prib, der nach seinem Kreuzbandriss bald zu seinem ersten Erstliga-Einsatz kommen könnte.

Bei den Schwaben musste man dem Sieg gegen Dortmund in Form von 2 Ausfällen Tribut zollen. Trainer Hannes Wolf muss am Freitag wohl auf den Kongolesen Chadrac Akolo (Wadenprobleme) verzichten. Auch Daniel Ginczek wird fehlen. Der 26-jährige Stürmer zog sich einen Faserriss im Adduktorenbereich zu und wird mindestens die nächsten 3 Partien aussetzen müssen. Damit erweitert sich die VfB-Krankenakte neben Matthias Zimmermann, Alexander Meyer, Anastasios Donis und Cardoso Mané auf 6 Spieler.

Im Duell der Aufsteiger scheinen die Zeichen im Vergleich zum Vorjahr vertauscht zu sein. Konnte sich der VfB Stuttgart 2016/17 den Zweitligatitel vor Hannover 96 holen, haben jetzt die Niedersachsen die Nase vorn. Besonders in der Heim- und Auswärtsbilanz sind die Unterschiede sehr deutlich. In 5 Heimspielen kann das Breitenreiter-Team auf 3 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage zurückschauen, bei einem Torverhältnis von 8:4. Während der VfB bislang das zweitbeste Heimteam der Saison ist (16 Punkte aus 6 Spielen), ist die Auswärtsbilanz katastrophal! 6 Spiele, 6 Niederlagen, so lautet die ernüchternde Bilanz. Jedes andere Team hat in dieser Saison bereits auf fremdem Rasen punkten können. Zumindest der direkte Vergleich könnte Hoffnung machen, dass sich dies ändert. 28 VfB-Siegen stehen nur 22 Hannover-Erfolge gegenüber, 11 Mal trennte man sich Unentschieden.

Hannover 96 Aufstellung (so könnten sie spielen):

Torwart: Tschauner
Abwehr: Ostrzolek, Sané, Anton, Korb
Mittelfeld: Bakalorz, Schwegler, Klaus
Sturm: Bebou, Jonathas, Harnik

VfB Stuttgart Aufstellung (so könnten sie spielen):

Torwart: Zieler
Abwehr: Insua, Baumgartl, Badstuber, Pavard, Beck
Mittelfeld: Gentner, Ascacibar
Sturm: Ă–zcan, Terodde, Asano

Das Aufsteigerduell wird ausgeglichen

Das Freitagabendspiel wird sicher spannend werden. Zumal die beiden Teams mit völlig unterschiedlichen Vorzeichen auflaufen. Die große Frage wird sein, wie sich der letzte Spieltag auf die Moral auswirkt, und ob der VfB endlich seinen Auswärtsfluch ablegen kann. Zu wünschen wäre es den ambitionierten Schwaben allemal.